Aktuelle Themen

Stellungnahme Wirtschaftsplan Stadtwerke 2017

Sehr geehrte Herr Bürgermeister Frey,

sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

verehrte Gäste,

der Wirtschaftsplan der Stadtwerke 2017 bringt uns keine großen Veränderungen im Vergleich zum Vorjahr. Es ist positiv, dass mit einem leichten Gewinn gerechnet wird.

Ich möchte mich bei meiner heutigen Stellungnahme auf vier Themenfelder konzentrieren. Wichtig für uns ist es auch, den Stadtwerken Anregungen für das kommende Wirtschaftsjahr mit auf den Weg zu geben.

Freibad

Mit unserem Sorgenkind, dem Solefreibad möchte ich beginnen.

Ein Minus von jährlich über 800 000 € wird sich wohl oder übel in unseren Plänen festigen. Grund sind die hohen Investitionskosten und deren Abschreibungen, die in der Vergangenheit sowie aktuell zu Buche schlagen. Dennoch waren diese Maßnahmen richtig. Auch die aktuellen Arbeiten an der Betondecke des Solebeckens sind teuer, aber erforderlich. Hätten wir ansonsten unser Bad schließen müssen. Schade ist, dass die Maßnahme für den Besucher sozusagen “unsichtbar” ist. Wird das Freibad in der kommenden Saison für den Besucher keinerlei Veränderungen aufzeigen.

Wichtig war für mich, im nun angelaufenen Prozess der Jugendbeteiligung über die Attraktivität des Solefreibades zu sprechen. Gut zu hören war, dass das Freibad bei den Jugendlichen nicht unbeliebt ist, sondern, dass lediglich andere Freizeitaktivitäten, wie das Baden im Fluss Vorrang haben. Ideen, das Bad attraktiver zu gestalten, wurden nicht vorgebracht.

Für mich ist daraus die Folge, dass die Werbung intensiver für andere Besuchergruppen ausgestaltet werden muss. Unser Freibad weist einen fantastischen Kleinkindbereich auf. Ein idealer Ort für Familien.

Und auch trotz der Einsparmaßnahmen in der vergangenen Saison bleibt das Bad bei der Bevölkerung insgesamt beliebt. Wir möchten auch an dieser Stelle nochmals um Verständnis für Preiserhöhungen und die verkürzten Öffnungszeiten bitten. Fakt ist, dass mit nur 4 % das Freibad das kleinste Geschäftsfeld der Stadtwerke ist, aber die größten Einbußen mit sich bringt.

Dennoch ist für uns als SPD Fraktion klar, dass das Solefreibad in Bad Friedrichshall unerlässlich ist.

 

Gas / Strom

Wir sind froh, dass wir die Gaspreise um 10 % senken konnten. Damit hoffen wir auch, weiterhin als Anbieter attraktiv zu bleiben und das größte Geschäftsfeld, das beinahe 50 % ausmacht, stabil zu halten.

Seit 2011 wird unser Portfolio durch den Strom ergänzt. Die nun wieder zentrale Verwaltung aller Geschäftsvorgänge bei den Stadtwerken freut uns und ist auch ein Signal an Kunden. Im vergangenen Jahr hatte ich darauf aufmerksam gemacht, dass der Slogan “Wir können nicht nur Freibad” überdacht werden sollte. Mir geht es hier vor allem um den großen Vorteil vor Ort zu sein, sozusagen der Dienstleister um die Ecke. Dem Bürger muss deutlich dies deutlicher vermittelt werden.

Wasserverluste

Dem Wirtschaftsplan ist zu entnehmen, dass der Wasserverlust sehr gut eingedämmt werden konnte. Das kann nur durch eine rechtzeitige Unterhaltung der Infrastruktur geschehen. Hier agieren die Stadtwerke vorausschauend und somit nachhaltig. Das freut uns. So wird auch im kommenden Wirtschaftsjahr wieder in die Instandsetzung von Leitungen investiert.

Dies kann leider nur mit der Aufnahme von Krediten erfolgen und so steigt auch die Verschuldung weiter an. Die Spirale geht weiter. Wie kommen wir von diesem Schuldenberg wieder runter? Diese Frage müssen wir uns stellen und sollten es auch.

Klimaschutz

Als öffentlicher Hand haben wir die Aufgabe, Vorreiter in Sachen Energiewende und Klimaschutz zu sein. Wir finden es gut, dass die Stadtwerke hier ihren Beitrag dazu leistet. So wird im Januar ein weiteres BHKW in Betrieb genommen. Gemeinsam mit bereits installierten Photovoltaikanlagen sowie einer Beteiligung an einem on shore Windpark geben wir ein kleines, aber dennoch wichtiges Signal zur Energiewende.

Die SPD Fraktion möchte dem Team dennoch auf den Weg geben, sich dem Thema Car Sharing und E-Mobilität zu widmen. Hier können sicherlich mit wenigen Mitteln schon kleine Erfolge verbucht werden. Zu diesem Thema gibt es außerdem seit neustem Fördermittel des Bundes. Außerdem haben auch Kommunen in der Region dieses Thema angepackt. Wir wissen, dass das Team der Stadtwerke nicht üppig besetzt ist, dennoch wäre es uns wichtig, sich diesem Thema zu widmen.

Am Schluss gilt unser Dank dem gesamten Team und der Werkleitung der Stadtwerke. Für das eingebrachte Engagement und die gute Arbeit, die geleistet wird.

Die SPD Fraktion stimmt dem Beschlussantrag zu.

 

Stefanie Heil