Aktuelle Themen

Stellungnahme zum ergänzenden Betreuungsangebot an den Grundschulen

Sehr geehrter Herr Frey, liebe Kolleginnen und Kollegen,
sehr geehrte Zuhörer!
Das uns vorliegende Konzept des ergänzenden Betreuungsangebotes an den Grundschulen entspricht dem schon lange bestehenden Wunsch vieler Eltern.
Eine immer flexiblere Arbeitswelt stellt Familien oft vor große Herausforderungen; die Berufstätigkeit beider Elternteile ist inzwischen fast die Regel, nicht wenige Elternteile sind alleinerziehend und dabei haben immer weniger Familien das Glück, auf die Unterstützung von Großeltern oder Verwandten zurückgreifen zu können.
Leider ist es nicht möglich, jeden individuellen Betreuungswunsch zu erfüllen und dennoch denken wir, dass mit den künftig flexiblen Anmeldemöglichkeiten dem überwiegenden Bedarf der Eltern entsprochen werden kann, insbesondere auch dadurch, dass die Ferienbetreuung separat gebucht werden kann.
Die Kehrseite der Medaille ist sicherlich, dass mit der Flexibilisierung der Betreuungsangebote ein erheblicher Verwaltungsaufwand verbunden sein wird und auch die Einrichtungen selbst sich auf mehr organisatorischen Aufwand und eine veränderte pädagogische Arbeitsweise einstellen müssen.
Die Höhe der Betreuungskosten halten wir vor dem Hintergrund der weiter steigenden Kosten für gerechtfertigt. Aus unserer Sicht ist dabei nicht akzeptabel, dass die Mehrbelastungen im Bereich der Betreuungen überwiegend zu Lasten der städtischen Haushalte gehen und die Landeszuschüsse – wie vom Städtetag gefordert – noch immer nicht adäquat erhöht wurden.
Insgesamt befürworten wir das vorliegende Konzept. Sehr positiv sehen wir auch, dass in einer Benutzungsordnung die Rahmenbedingungen und Regelungen für die Betreuungsangebote festgelegt wurden.
Wie Frau Schön in ihrer Stellungnahme anführt, besteht im Bereich Ferienbetreuung und Schließtage die Notwendigkeit, weitere Verbesserungen zu prüfen. Hierbei sollten unbedingt auch die bestehenden Regelungen bei den Kindertageseinrichtungen in den Blick genommen werden. Wir sehen, dass wir im Sinne einer familienfreundlichen Stadt stetig gefordert sind, unsere Betreuungsangebote weiterzuentwickeln.
Abschließend möchten wir uns bei allen bedanken, die sich bei der Erarbeitung des Konzeptes eingebracht haben. Besonders bedanken möchten wir uns bei der Elternbeiratsvorsitzenden Frau Schön und bei Frau Beckbissinger für ihr großes Engagement.
Die SPD-Fraktion stimmt dem Beschlussvorschlag zu.

-GM-