Presse

Förderantrag für die Lindenberghalle – MdB Martin Gerster zu Besuch in Bad Friedrichshall

Im Oktober 2020 fasste der Gemeinderat den Beschluss, für die Lindenberghalle einen Förderantrag zur Aufnahme in das neu aufgelegte Bundesprogramm „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“ zu stellen. Auf Einladung unseres MdB Josip Juratovic besuchte MdB Martin Gerster (stv. Vorsitzender des Haushaltsausschusses des Bundestags) am 17.02. Bad Friedrichshall, um sich vor Ort ein Bild zu machen. Bürgermeister Timo Frey begrüßte seine Gäste zunächst im Rathaus. Bei einer Tasse Kaffee wurden durch Herrn Bürgermeister Frey und die Vertreter der Stadtverwaltung die Argumente für den Neubau der Lindenberghalle dargelegt. Der SPD-Fraktionsvorsitzende Herbert Benzschawel bekräftigte die Wichtigkeit des Projekts für Bad Friedrichshall, auch Klaus Ranger, Landtagskandidat, unterstützte in seinen Aussagen den Förderantrag. Bei der anschließenden Besichtigung konnte MdB Martin Gerster einen Eindruck vom baulichen Zustand der Lindenberghalle gewinnen. Im Abschlussgespräch zeigte sich Herr Gerster hinsichtlich des Förderantrags „vorsichtig optimistisch“. Über die Bewilligung soll in den kommenden Wochen entschieden werden, die Höhe der Förderung würde 45 % der Gesamtkosten betragen.

Gabriele Mandel

.

Von links nach rechts: Stadtrat H. Benzschawel, MdB J. Juratovic, Stadtbaumeister E. Loose, MdB M. Gerster, Kämmerer HP. Friede, Architekt M. Schmitz, Bürgermeister T. Frey, K. Ranger

Klaus Ranger geht im Wahlkreis Neckarsulm für die SPD ins Rennen

Neckarsulm  Die Sozialdemokraten im Wahlkreis Neckarsulm ziehen mit Klaus Ranger in den Landtags-Wahlkampf. Der 59-Jährige sieht seine Partei als „Bollwerk gegen rechts“.Von Ralf Schick

Landtagswahl: Klaus Ranger geht im Wahlkreis Neckarsulm für die SPD ins Rennen
Die SPD setzt im Wahlkreis Neckarsulm auf Klaus Ranger aus Obereisesheim. Unterstützt wird er von der Gundelsheimerin Nadine Krenn.
Foto: Ralf Schick

Er will sich für die Themen Arbeit, Wohnen, Bildung und soziales Engagement einsetzen und sieht die SPD als „Bollwerk gegen rechts“: Mit dem 59-jährigen Bankfachwirt, Stadtrat und Sportkreisvorsitzenden Klaus Ranger als Kandidaten ziehen die Sozialdemokraten im Wahlkreis Neckarsulm in den Landtags-Wahlkampf. Ihm zur Seite steht die Gundelsheimerin Nadine Krenn.

Klaus Ranger ist in der Region verwurzelt und wurde stark durch den elterlichen Bauernhof geprägt, betont der gebürtige Obereisesheimer. Seit 42 Jahren ist er bei der Kreissparkasse Heilbronn beschäftigt, seit 30 Jahren dort im Immobiliengeschäft tätig. „Man sagt mir nach, dass ich deshalb bekannt sei wie ein bunter Hund“, betont Ranger, der seit 2007 auch Vorsitzender im Sportkreis Heilbronn ist.

Gesundheitsbranche im Fokus

Ranger wirbt für die Förderung von Aus- und Weiterbildung und für eine Qualifizierungsstrategie für die Arbeitnehmer, dazu zählen Beschäftigungssicherung und Tariftreue.

Das Augenmerk der SPD müsse aber auch „der Gesundheitsbranche, den Pflegekräften, den Erziehern und den Angestellten im öffentlichen Dienst gelten“, sagt er. „Man hat manche dieser Branchen am bisherigen Höhepunkt der Pandemie hoch gelobt und beklatscht, nun müssen sie aber auch besser entlohnt werden“, betont der Bankfachwirt und erhält dafür viel Beifall von den 35 Delegierten, die ihn mit einer Gegenstimme und zwei Enthaltungen nominieren.

Ranger will sich in Stuttgart auch für gebührenfreie Kitas als „beste Familienförderung“ einsetzen und den Problemen rund um das Thema Wohnen widmen. „Die Verdoppelung der Landeswohnraumförderung und die Ausdehnung des Zweckentfremdungsverbots sind hier geeignete Instrumente, um die Schaffung und den Erhalt von Wohnraum zu fördern“, plädiert der SPD-Mann für eine Änderung der Landesbauordnung und der Förderung „echten genossenschaftlichen Bauens“. Ranger warb zudem in puncto Mobilität für einen nachhaltigen Mix aus Individualverkehr für die Menschen, die auf dem Land wohnen, und einem gutem öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV), der im ländlichen Bereich noch sehr „viel Luft nach oben“ habe. Auch Zuverlässigkeit sei in diesem Bereich nötig und „für die Nutzer wichtiger als billig“, betonte der Neckarsulmer Kandidat.

Ranger könnte in die Fußstapfen des SPD-Urgesteins und früheren Landesinnenministers Reinhold Gall treten, der nach 20 Jahren nicht mehr antritt. Gall zeigte sich „richtig zufrieden“ über das antretende Duo Ranger und der Ersatzkandidatin Nadine Krenn aus Gundelsheim. Beide brächten beruflich eine tolle Bandbreite, Kompetenz und ehrenamtliches Engagement mit, lobte Gall.

Die 26-jährige Fachlackiererin Nadine Krenn ist bei Audi Jugend- und Ausbildendenvertreterin und hat trotz ihres jungen Alters „schon zehn Jahre Gewerkschaftsarbeit“ hinter sich. „Wir sind eine progressive Partei, deshalb ist es wichtig, dass wir entsprechende Repräsentanten dafür haben“, kommentierte SPD-Bundestagsabgeordnete Josip Juratovic.

Quelle: Stimme.de
11. Oktober 2020 20, 19:16 Uhr

Weihnachtsessen 2019

Eine große Anzahl an Gästen konnte der Vorsitzende unseres Ortsvereins, Fritz Gutmann, am 07.12. in der FSV-Gaststätte am Sportpark begrüßen. Viele Mitgliederinnen, Mitglieder und Freunde waren der Einladung zum traditionellen Weihnachtsessen gefolgt. Nach dem Sektempfang und einem leckeren Essen blickte Fritz Gutmann auf das Jahr 2019 zurück und Herbert Benzschawel informierte über aktuelle Themen des Gemeinderats. Ein Höhepunkt war die Ehrung langjähriger Mitglieder:  Herr Jan-Erik Schrank wurde für 25 Jahre Mitgliedschaft in der SPD geehrt. Frau Doris Dick und Herr Theo Feeser sind seit 40 Jahren Mitglied, beiden wird die Urkunde nachträglich noch überreicht.  Angeregte Gespräche in gemütlicher Atmosphäre rundeten den  Abend ab.

GM

Jahreshauptversammlung des SPD-Ortsvereins

Trotz hoher Temperaturen konnte OV-Vorsitzender Fritz Gutmann am 24.06.2019 zahlreiche Mitglieder zur Jahreshauptversammlung begrüßen. In seinem Tätigkeitsbericht zeigte er die Aktivitäten des vergangenen Jahres auf, Schwerpunkt dabei waren die im Mai stattgefundenen Kommunalwahlen.  Fritz Gutmann lobte die gute Teamarbeit bei den Vorbereitungen und bedankte sich nochmals bei allen Kandidatinnen und Kandidaten für ihr Interesse und die Bereitschaft, sich im Gemeinderat zu engagieren. Er hob hervor, dass sowohl auf der Gemeinderatsliste als auch bei den Ortschaftsräten der Frauenanteil bei mindestens 50 % lag und die Kandidierenden einen Querschnitt der Bevölkerung abbildeten. Im Kassenbericht erläuterte Jens Friederich die Einnahmen und Ausgaben, daran anschließend wurde die gesamte Vorstandschaft einstimmig entlastet. Es schloss sich eine rege Diskussion an, wie der Ortsverein für die Zukunft neu aufgestellt werden kann. Bei den Wahlen wurde Fritz Gutmann als Vorsitzender für ein Jahr wiedergewählt, für zwei Jahre gewählt wurden Uli Schmoll als Stellvertreter, Jens Friederich als Kassier und Andrea Müller für die Mitgliederbetreuung. Zur Schriftführerin wurde Gabriele Mandel gewählt, Beisitzer sind Christine Janke, Günter Friederich und Klaus Schaffner. In einer Zusammenfassung informierte Herbert Benzschawel über die Arbeit des Gemeinderates. Reiner Hajek berichtete aus dem Ortschaftsrat in Untergriesheim, Irina Schellenberg aus Plattenwald und Gabriele Mandel aus Duttenberg. Ein weiteres Thema war das Ergebnis der Europawahlen, welches von Dirk Basedau erläutert und bewertet wurde. Mit einem Dank für die konstruktive Diskussion und dem Hinweis auf kommende Veranstaltungen schloss Fritz Gutmann um 21.30 Uhr die Versammlung.

Gabriele Mandel