MeineSTADTerleben – zu Gast im Hindu-Tempel

Veröffentlicht am 16.04.2024 in Ortsverein

Kaum jemand der interessierten Gäste hätte vermutet, dass sich in dem unauffälligen Gebäude inmitten unserer Stadt ein Hindu-Tempel befindet.

Äußerst überrascht waren wir bereits beim Betreten des prächtig geschmückten Innenraums. Herr Mathivanan und seine Tochter Mathura hießen uns willkommen und berichteten, dass der Tempel durch den Verein Kanthasamy Kovil e. V. betrieben wird und 2015 mit einem großen Fest eingeweiht wurde.

Zahlreiche Gläubige aus Bad Friedrichshall und auch der weiteren Umgebung treffen sich mehrmals in der Woche, um gemeinsam zu beten. Herr Mathivanan betonte, dass der Tempel nicht nur Hindus, sondern für alle offen steht.

Die Ausführungen über die Ausgestaltung des Tempels, die im Hinduismus zahlreichen Götter, Feste und Rituale waren sehr interessant und erkenntnisreich. Herr Mathivanan und weitere Mitglieder der Gemeinde beantworteten geduldig unsere vielen Fragen. Nachdem wir der sehr eindrucksvollen Gebetszeremonie beiwohnen durften, schloss sich eine Einladung zum gemeinsamen Essen an.

Wir möchten uns bei Herrn Mathivanan und allen Mitgliedern der Gemeinde sehr herzlich für ihre Offenheit und die Gastfreundschaft bedanken. Dank auch an unseren MdL Klaus Ranger für seine Teilnahme.

 
 

Newsletter

Bleiben sie auf dem Laufenden!

Für den Versand unserer Newsletter nutzen wir rapidmail. Mit Ihrer Anmeldung stimmen Sie zu, dass die eingegebenen Daten an rapidmail übermittelt werden. Beachten Sie bitte deren AGB und Datenschutzbestimmungen .

Unsere Abgeordneten

Neues aus der SPD

19.03.2024 09:56
Nord-Süd - Neu denken.
Wenige Tage nach seiner Reise nach Namibia, Südafrika und Ghana hat der SPD-Vorsitzende Lars Klingbeil auf der Veranstaltung "Nord-Süd - Neu denken" eine programmatische Rede zu einer modernen Nord-Süd-Politik gehalten.

Wir machen Wirtschaftspolitik für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, nicht für Lobbyverbände. Das ist soziale Politik für Dich.

Wir kümmern uns darum, dass sich alle Generationen auf eine stabile Rente verlassen können. Denn: Wer viele Jahre hart arbeitet, muss auch im Alter gut davon leben können.