Drei Fragen an Florian Eyer

Veröffentlicht am 07.05.2024 in Kommunalpolitik

Florian Eyer kandidiert für die SPD Bad Friedrichshall bei den Kommunalwahlen 2024 für den Gemeinderat. Der Maschinenbauingenieur ist als Projekt- und Teamkoordinator bei der Audi Sport GmbH tätig.

Er ist verheiratet und Vater eines Kindes. Im Schachverein engagiert er sich als Jugendleiter und Trainer. Wir haben ihm drei Fragen gestellt:

Was schätzt du an Bad Friedrichshall besonders?

Bad Friedrichshall liegt in der Region sehr zentral und ist ein Knotenpunkt. In und um Bad Friedrichshall ist sehr viel geboten und dennoch ist es ländlich und daher sehr lebenswert, gerade für Familien. Ein perfekter Wohnort für jung und alt.

Warum kandidierst du für den Gemeinderat?

Ich möchte die Zukunft der Stadt mitgestalten, Impulse aus der mittleren Altersschicht einbringen und bei den Veränderungen der Stadt mitwirken.

Welche Themen sind dir wichtig?

In den kommenden Jahren stehen vor allem wirtschaftliche und verkehrstechnische Herausforderungen an. Vereine, Gastronomie sowie Bildungs- und Kulturangebote sollten weiterhin für alle Altersklassen erhalten bleiben und sogar weiter ausgebaut werden. Dies macht eine lebenswerte und moderne Stadt aus.

 
 

Newsletter

Bleiben sie auf dem Laufenden!

Für den Versand unserer Newsletter nutzen wir rapidmail. Mit Ihrer Anmeldung stimmen Sie zu, dass die eingegebenen Daten an rapidmail übermittelt werden. Beachten Sie bitte deren AGB und Datenschutzbestimmungen .

Unsere Abgeordneten

Neues aus der SPD

Sachliche Information statt Lügen, Hass und Hetze: Demokratische Parteien von der SPD über die Union bis zur Linken haben sich einen gemeinsamen Verhaltenskodex für fairen Wahlkampf auferlegt - und schließen eine Kooperation mit der rechtsextremen AfD aus.

19.03.2024 09:56
Nord-Süd - Neu denken.
Wenige Tage nach seiner Reise nach Namibia, Südafrika und Ghana hat der SPD-Vorsitzende Lars Klingbeil auf der Veranstaltung "Nord-Süd - Neu denken" eine programmatische Rede zu einer modernen Nord-Süd-Politik gehalten.

Wir machen Wirtschaftspolitik für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, nicht für Lobbyverbände. Das ist soziale Politik für Dich.