Drei Fragen an Stefanie Etzel

Veröffentlicht am 29.04.2024 in Kommunalpolitik

Stefanie Etzel kandidiert für die SPD Bad Friedrichshall bei den Kommunalwahlen 2024 für den Gemeinderat und den Ortschaftsrat Duttenberg.

Sie ist 31 Jahre alt, zweifache Mutter und arbeitet als Bürgerreferentin. Aktuell ist sie bereits Mitglied des Gemeindrats und engagiert sich für zahlreiche Themen. Wir haben ihr drei Fragen gestellt:

Was schätzt du an Bad Friedrichshall besonders?

Das hier ist meine Heimat, hier fühle ich mich wohl. Die Lebensqualität in unserer Stadt ist hoch. Wir haben eine gute Infrastruktur und alle Schularten vor Ort. Meine Familie schätzt ganz besonders unser Freibad, aber auch das aktive Vereinsleben und die vielen Feste, bei denen man mit anderen Menschen zusammenkommt.

Warum kandierst du für den Gemeinde- und Ortschaftsrat?

Ich arbeite seit 10 Jahren aktiv im Gemeinderat. Die Arbeit dort liegt mir sehr am Herzen und ich möchte weiterhin meine Heimat mitgestalten, ganz besondars als Stimme für die Interessen der Familien

Welche Themen sind dir wichtig?

Als Mutter bewegen mich vor allem gute Bildungseinrichtungen für unsere Kinder. Auch der Erhalt des Freibads ist mir ein Anliegen, ebenso wie eine attraktive Stadtmitte mit Gastronomie. Ich möchte dazu beitragen, dass wir alle in Bad Friedrichshall Gemeinschaft leben, dazu braucht es Angebote wo jung und alt sich treffen. Ein anspruchsvolles aber wichtiges Thema ist auch die Stärkung des sozialen Wohnungsbaus. Denn wir brauchen mehr bezahlbaren Wohnraum für Familien.

 

 
 

Newsletter

Bleiben sie auf dem Laufenden!

Für den Versand unserer Newsletter nutzen wir rapidmail. Mit Ihrer Anmeldung stimmen Sie zu, dass die eingegebenen Daten an rapidmail übermittelt werden. Beachten Sie bitte deren AGB und Datenschutzbestimmungen .

Unsere Abgeordneten

Neues aus der SPD

Sachliche Information statt Lügen, Hass und Hetze: Demokratische Parteien von der SPD über die Union bis zur Linken haben sich einen gemeinsamen Verhaltenskodex für fairen Wahlkampf auferlegt - und schließen eine Kooperation mit der rechtsextremen AfD aus.

19.03.2024 09:56
Nord-Süd - Neu denken.
Wenige Tage nach seiner Reise nach Namibia, Südafrika und Ghana hat der SPD-Vorsitzende Lars Klingbeil auf der Veranstaltung "Nord-Süd - Neu denken" eine programmatische Rede zu einer modernen Nord-Süd-Politik gehalten.

Wir machen Wirtschaftspolitik für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, nicht für Lobbyverbände. Das ist soziale Politik für Dich.