MdB Martin Gerster zu Besuch in Bad Friedrichshall

Veröffentlicht am 23.02.2021 in Gemeinderatsfraktion

Im Oktober 2020 fasste der Gemeinderat den Beschluss, für die Lindenberghalle einen Förderantrag zur Aufnahme in das neu aufgelegte Bundesprogramm „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“ zu stellen. Auf Einladung unseres MdB Josip Juratovic besuchte MdB Martin Gerster (stv. Vorsitzender des Haushaltsausschusses des Bundestags) am 17.02. Bad Friedrichshall, um sich vor Ort ein Bild zu machen.

Bürgermeister Timo Frey begrüßte seine Gäste zunächst im Rathaus. Bei einer Tasse Kaffee wurden durch Herrn Bürgermeister Frey und die Vertreter der Stadtverwaltung die Argumente für den Neubau der Lindenberghalle dargelegt. Der SPD-Fraktionsvorsitzende Herbert Benzschawel bekräftigte die Wichtigkeit des Projekts für Bad Friedrichshall, auch Klaus Ranger, Landtagskandidat, unterstützte in seinen Aussagen den Förderantrag. Bei der anschließenden Besichtigung konnte MdB Martin Gerster einen Eindruck vom baulichen Zustand der Lindenberghalle gewinnen. Im Abschlussgespräch zeigte sich Herr Gerster hinsichtlich des Förderantrags „vorsichtig optimistisch“. Über die Bewilligung soll in den kommenden Wochen entschieden werden, die Höhe der Förderung würde 45 % der Gesamtkosten betragen.

Im Bild von links nach rechts: Stadtrat H. Benzschawel, MdB J. Juratovic, Stadtbaumeister E. Loose, MdB M. Gerster, Kämmerer HP. Friede, Architekt M. Schmitz, Bürgermeister T. Frey, K. Ranger

 
 

Newsletter

Bleiben sie auf dem Laufenden!

Für den Versand unserer Newsletter nutzen wir rapidmail. Mit Ihrer Anmeldung stimmen Sie zu, dass die eingegebenen Daten an rapidmail übermittelt werden. Beachten Sie bitte deren AGB und Datenschutzbestimmungen .

Unsere Abgeordneten

Neues aus der SPD

19.03.2024 09:56
Nord-Süd - Neu denken.
Wenige Tage nach seiner Reise nach Namibia, Südafrika und Ghana hat der SPD-Vorsitzende Lars Klingbeil auf der Veranstaltung "Nord-Süd - Neu denken" eine programmatische Rede zu einer modernen Nord-Süd-Politik gehalten.

Wir machen Wirtschaftspolitik für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, nicht für Lobbyverbände. Das ist soziale Politik für Dich.

Wir kümmern uns darum, dass sich alle Generationen auf eine stabile Rente verlassen können. Denn: Wer viele Jahre hart arbeitet, muss auch im Alter gut davon leben können.